089 444 99 693 info@shitforlife.de

japanischer Koi Tattoo Cover under, München

Tja, in dem Fall war es wenigstens kein Riesenkreuz, und auch kein Schwarz gefülltes Kreuz, das sich der Mann hat als erstes Tattoo auf dem Rücken stechen lassen. Denn sowas sind dann immer die richtig tollen Herausforderungen, um sie geschickt in ein Konzept einzubinden. Aber ein paar Jahre nach dem ersten Tattoo sollte ein zweites folgen, und das sollte ein Koi sein. Stilbruch nennt man so etwas dann wohl. Dadurch, dass das Kreuz lediglich aus etwas kräftigeren schwarzen Outlines bestand konnte ich dem Kunden vorschlagen, den Koi unter dem Kreuz dann eben heller zu arbeiten, so dass dadurch der Eindruck einer etwas trüben Durchsicht entsteht. Und nachdem wir noch nicht gewusst haben, wie wir weiter machen wenn das dann eventuell irgendwann einmal ansteht, wurde das Motiv aufs Erste mal mit den Wellen links und rechts offen gelassen. Mal schauen welches Tattoomotiv daher schwimmt.