089 444 99 693 info@shitforlife.de

Teufel- gehäutet und gehauntet, Tattoo

Es gibt immer mal wieder den Ein oder Anderen, der sich an Vorschlägen seitens des Tätowierers erfreuen kann. Im Fall von Tobi war das so. Es sollte ein Teufelskopf werden. Paul Booth war einer der großen Marker für Tobi. Von wegen und Böse und Düster und Metal. Naja, da kann ich mich nicht mit messen, mich höchstens an der Meßlatte verweifeln lassen. Und ich mache in der Regel keine Tattoos von Anderen nach. Aber deswegen kam T. ja auch zu mir, wir hatten schon vorher die Arme zugetackert, jetzt sollte der Rücken wenigstens ansatzweise dran kommen. Um das Tattoo interessant zu gestalten machte ich den Vorschlag die Gesichtsmuskulatur unter der Haut durchscheinen zu lassen. Zerrissene Haut ist ja so etwas wie ein Klassiker, Muskeln unter der Haut auch. Aber Muskeln unter der Haut von einem tätowierten Teufel? Das hatte ich zu dem Zeitpunkt so ( in der Ausführung) noch nicht gesehen. Die Augen mussten natürlich, à la Paul Booth, leer sein, ansonsten hatte ich meine freie Ausführung.

Ich mache ja eigentlich Tattoos immer so, dass man sie gut und gerne erweitern kann ´zu einem späteren Zeitpunkt. Es gibt meiner Meinung nach nichts ätzenderes – auch wenn dieser Trend wieder auf zu leben scheint- als abgeschlossene Einzel- Tattoos, die dann alleine dastehen, oder die notdürftig durch irgendeinen Hintergrund verbunden werden müssen- im Nachhinein, weil man sich keine Gedanken machen wollte oder sich nicht festlegen( bzw offen halten) wollte für etwas Größeres.

Erweiterung zum Fullback Tattoo

Und in der Tat. Ich musste nicht allzulange warten ( vielleicht 2 Jahre?), bis es dann hieß: mach mal! Maden! Fetzen! Mehr Teufel! Mehr…Und so setzte ich dem Teufel einen Körper darunter, mal wieder mit zerissener Haut, Muskeln und was so dazu gehört ( MADEN, JJJJJAAAAA!). Und einen anderen Teufel, der den ersten von Hinten an der Schulter festhält, während der Tod ganz im Hintergrund triumphierend schreit und heult. Wüßte man es nicht besser käme man nicht auf den Gedanken, dass danicht von Anfang an so geplant war…