089 444 99 693 info@shitforlife.de

Berichte Reportagen Shit for life Tattoo

Berichte über Tattoos gibt es alle Nase lang, Reportagen kann man in den vielen Publikationen zum Saufuttern haben. Zum Entstehen dieser Seite, im Frühjahr 2017, bin ich mit meinem Laden Shit for Life seit fast 24 Jahren im Tattoo-Zirkus mit dabei. Hieß es am Anfang noch „Shit for Life Tattoo“, so kamen im Laufe der Zeit kleine Namenspielereien, die auch indirekt verschiedene Stages symbolisierten. 2004 machte ich „Hits for Life Tattoo“ daraus, und mit meinem Umzug 2010 in die Tegernseer Landstraße in München wurde „it for Life Tattoo“ daraus.

In der Zeit bleibt es nicht umhin, eine gewisse Aufmerksamkeit zu erregen, unter anderem auch bei den Medien. Viele Artikel habe ich nicht aufbewahrt- es kommt immer mal wieder jemand mit einem Jahrbuch oder ähnlichem um die Ecke-  aber in dieser Sektion kann man sich die Berichte durchlesen, die im Laufe der Jahre im Tätowiermagazin

TätowierMagazin  

und im Tattoo-Spirit 

TattooSpirit  

den beiden deutschen Publikationen, erschienen sind.

Das Tätowiermagazin ist das älteste deutsche Tattoo-Organ.

Vor seiner Zeit gab es lediglich englisch-sprachige Publikationen, zumeist aus den USA: Tattoo, Skin Art, Savage…nur um ein paar genannt zu haben. Um jetzt ein bisschen Retro zu sein: Man hat damals fast schon am Kiosk gecampt, um die neuesten Ausgaben zu erhaschen, welche bisweilen nur alle 3 Monate erschienen.

Es gab diese Zeitschriften zwar auch teilweise in deutsch, waren sie doch auch in einem gewissen Maße durch Übersetzung auf den deutschen Markt zugeschnitten, aber in der Regel war bis auf wenige Ausnahmen der deutsche Markt nicht wirklich vertreten. Es sei denn man machte sich die Mühe und schickte Bilder seiner Arbeiten nach USA. Was dann recht lustig war, als ich eine Ausgabe der Savage in der Hand hielt und tatsächlich ein paar meiner Arbeiten drinne waren. Kurz Zeit später bekam ich Post aus USA, mit dem Inhalt, dass die Abdruck-Provision ( sowas gab es damals tatsächlich, man wurde für den Druck seiner Arbeiten tatsächlich – abhängig von Magazin zu Magazin- tatsählich mit einer geringen Vergütung entlohnt) nicht ausgezahlt werden könne, weil der Verlag pleite gegangen sei.

Erst mit dem Erscheinen des Tätowiermagazins, und später des Tattoo-Spirit war der deutsche Markt fernab von gruppenspezifischen Interessen abgedeckt. Andere Publikationen, die aus dem Ausland für den deutschen Markt produziert wurden, waren mitunter starken Lobbyinteressen unterworfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tattoo Spirit Reportage Shit fore life Tattoo Raul München Biomechanik Meister

Shit for Life Tattoo Hits for Life Tattoo , it for Life Tattoo, Raul München Biomechanik die 10 besten Tätowierer Deutschlands

Wie man sehen kann haben sich die Tattoos und ihre technische Umsetzung im Laufe der Jahre sehr stark geändert.

Danke für alle die Leute, die mir ein Einfluß waren in der Zeit…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wenn ick ooch manchmal böse schauen sollte…ick bin doch ooch nur ne Prinzessin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Shit for Life Tattoo Bericht Tätowiermagazin Raul 1999